Rostocker Startup revolutioniert die 3D-Drucktechnik!

31.03.2020 | von Susanne Krause
Team AIM3D
Das Team AIM3D mit ihrem innovativen Produkt, dem 3D Drucker. Foto: AIM3D

Das Rostocker Startup und Teilnehmer des SPiNOFF-Projektes des Forschungsverbund AIM3D gründete sich 2017 mit dem Ziel, 3D-Druckverfahren für die Industrie zu optimieren. Hierfür sollen Werkstoffe verwendbar gemacht werden, die in der Industrie ohnehin schon für die Verarbeitung genutzt werden. Damit soll eine große Problemstellung in der Industrie, nämlich Druckanwendungen praktikabel und kostengünstig nutzbar zu machen, gelöst werden. Seit März arbeitet das Unternehmen hierfür mit der Universität Rostock zusammen an einem Forschungsprojekt, um eine neue Serie industrie-optimierter 3D-Drucker auf den Markt zu bringen.

Die OZ sprach kürzlich mit dem Geschäftsführer und Mitgründer Vincent Morrison und mit dem technischen Leiter Clemens Lieberwirth. Diese blicken schon jetzt auf große Erfolge zurück: so bspw. auf die Investion des Autozulieferers Brose, zusammen mit den Hightech-Gründerfonds, mit einer Summe von 1,4 Millionen Euro im Jahre 2019.
Beide blieben zunächst auch nach ihrem Studium an der Universität Rostock am Lehrstuhl für Mikrofluidik von Herrn Prof. Herrmann Seitz und somit an der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik, wo die Idee für ihre heutige Selbstständigkeit geboren wurde. Die Kooperation mit der Universität Rostock wird auch heute noch von beiden Seiten geschätzt und nun noch weiter ausgebaut.

Doch auch der Forschungsverbund MV war, wie Morrison der OZ berichtet, ein wichtiger Partner für das Startup: "Besonders bei der Erstellung von Business-Plänen unterstützte der Verbund das Start-up auf dem Weg zur wettbewerbsfähigen Selbstständigkeit. Deren Arbeit wird aus unserer Sicht viel zu selten gewürdigt, so Morrison. Seine Wünsche für die Zukunft: Im industriellen Maßstab eine Produktionslinie entwickeln. Dann haben wir auch das erreicht, wofür wir die Firma gegründet haben."

Quelle: zum vollständigen Artikel der OZ

 

nach oben