Forschungs­verbund: Erfahrene Ideenmakler mit direkter Marktnähe

Seit rund einem Vierteljahrhundert vernetzen wir Generationen von Gründern und Entscheidern aus Wirtschaft, Forschung und Bildung, die aus inspirierenden Ideen Wirklichkeit werden lassen. Bei uns sind Ihre Innovationen in guten Händen: Wir engagieren uns für Unternehmer, Gründer und Wissenschaftler als persönliche Partner und Trainer mit umfassender Transfer-Erfahrung, großer Marktnähe und langjährigem Akquisitions-Know-how, wenn es um Kunden und Fördermittel geht!

Der Forschungsverbund MV e. V. (FMV) arbeitet seit 2013 als autorisiertes Beratungsunternehmen für das Förderprogramm »BMWI-Innovationsgutscheine – GoInno«.
Im Rahmen dieser Innovationsberatung werden durch uns kleinere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und des Handwerks unterstützt, um in der Einführung neuer Produktionsverfahren sowie in Produktentwicklung und Markteinführung noch aktiver zu werden. Dabei begleiten wir von der Vorbereitung von Produktentwicklungen bis hin zum Prototypen. Zur professionellen Unterstützung zählen bspw. Analysen zur Marktfähigkeit von geplanten Produkten, Fahrpläne für die Umsetzung, Finanzierungspläne für die Entwicklung und die Suche nach Fördermitteln.
Darauf aufbauend berät der Forschungsverbund bei der Beantragung von Fördermitteln, insbesondere bei den Programmen ZIM, ZIM NEMO und der Verbundförderung des Landes MV.

Der Forschungsverbund ist für Studenten, Absolventen und Forscher Ansprechpartner für die Beantragung der Förderprogramme EXIST-Gründerstipendium und EXIST-Forschungstransfer in Mecklenburg-Vorpommern. Wir beraten die angehenden Gründer zu administrativen und gründungsrelevanten Fragen, finden einen qualifizierten Coach/Gründungsberater in unserem bundesweiten Beraterpool, unterstützen bei der Erstellung des Businessplans und bereiten Sie auf die innerhalb des Projektes erforderlichen Meilensteine vor. Zusätzlich vermitteln wir Ihnen viele hilfreiche Zusatzinformationen u.a. zur Besteuerung der Stipendien, Beschaffung von Gegenständen und der Vergabe von Aufträgen.

Der Verein

Der Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e.V. (FMV) wurde 1995 von einer Gruppe engagierter Professoren des Landes als gemeinnütziger Verein gegründet.

Den Vereinsvorstand bilden drei Personen (Prof. Dr. D. G. Weiss, Prof. Dr. I. Broer, Prof. Dr. G. Scharr). Geschäftsführer ist Dr. Frank Stüpmann. Ziel und Zweck des FMV e.V. ist die Förderung des Forschungs- und Technologietransfers in Mecklenburg-Vorpommern als Mittel zur weiteren Wirtschaftsentwicklung. Dabei arbeitet der FMV mit seinen Maßnahmen als Bindeglied zwischen angewandter Forschung und Wirtschaft, schafft Voraussetzungen für die Vernetzung der Akteure und befördert die Verwertung von Forschungsergebnissen.

Der Vorstand

 

Dieter G. Weiss
Prof. Dr. rer. nat.
Vorstandsvorsitzender

fon: +49 160 9669 1215
dieter.weiss@uni-rostock.de

Gerhard Scharr
Prof. Dr. -Ing.
Vorstand

fon: +49 381 498-9190
gerhard.scharr@uni-rostock.de

Inge Broer
Prof. Dr. rer. nat.
Vorstand

fon: +49 381 498-3080
inge.broer@uni-rostock.de

Das Team

 

Frank Stüpmann
Dr.-Ing.
Geschäftsführer

fon: +49 381 260 5789 1
stuepmann@forschungsverbund.com

mehr erfahrenweniger anzeigen

Als von der Universität Rostock promovierter Elektrotechniker durchlief Dr. Frank Stüpmann eine Karriere, die seine Fähigkeiten in Unternehmensaufbau und Personalführung bezeugt: Seit 2010 ist er Geschäftsführer bei Silicann Systems GmbH, davor war er gut 10 Jahre Geschäftsführer bei Silicann Technologies GmbH. Nebenher bekleidete er von 2007-2016 den Posten des Finanzvorstands beim Sievershäger Sportverein. Er kann bereits auf über 20 Jahre Erfahrungen in der „High End“ Sensorik und Elektronik zurückblicken und erhielt 2007 sogar den Ludwig-Bölkow-Technologie-Preis. Sein Werdegang machte ihn zum Experten nicht zuletzt in Bezug auf die Finanzierung innovativer Projekte und Produkte. Seine Erfahrungen bringt er seit 2005 als Coach in den Forschungsverbund MV e.V. ein, seit 2015 darüberhinaus als ehrenamtlicher Geschäftsführer des FMV..

Martin Priesel
Dipl.-Wirtsch.-Ing., MBA
Projektleiter

fon: +49 381 260 5789 2
priesel@forschungsverbund.com

mehr erfahrenweniger anzeigen

Martin Priesel ist Dipl.-Wirtschaftsingenieur und arbeitet seit 2006 im Transfer- und Verwertungsgeschäft. Seitdem hat er mehr als 1.500 Wissenschaftler im Rahmen verschiedener Projekte und Vorhaben betreut. Es konnten 32 EXIST- geförderte Projekte (60%) eingeworben und mehr als 51 innovative und technologieorientierte Unternehmen gegründet werden. Des Weiteren ist Martin Priesel selbst gründungserfahren und Begründer verschiedener Vereine. Als Vorstandsmitglied des Gründernetzwerkes Gründerflair e.V. vertritt er seit 2014 die Interessen der Hochschulen und Forschungseinrichtungen landes- und bundesweit.

Frank Büttner
Dipl.-Kfm., MBA
Projektmanager

fon: +49 381 260 5789 3
buettner@forschungsverbund.com

mehr erfahrenweniger anzeigen

Frank Büttner setzt sich seit seinem Studium mit Erfolgsfaktoren von Produktinnovationen auseinander. Als Gründer und Gesellschafter eines Lebensmittelunternehmens, sowie seit 2002 als Technologie- Consultant beim Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern, arbeitet er eng mit Wissenschaftlern und Unternehmern in den Bereichen Technologietransfer, Innovationsmanagement und Produktentwicklung zusammen.

Dr. Anke Scheunemann
Laborleiterin

fon: +49 382 094 99991
scheunemann@forschungsverbund.com

Nancy Tervoort
Bilanz-Buchhaltung

fon: +49 381 260 5789 4
tervoort@forschungsverbund.com

Susanne Krause
M.A.
Öffentlichkeitsarbeit und Event-Management

fon: +49 381 260 5789 5
krause@forschungsverbund.com

Leonie Drees
Online-Marketing und Social Media

fon: +49 381 260 5789 6
drees@forschungsverbund.com

Lisa Krey
Chemielaborantin und Studentin Lehramt Biologie/Chemie

fon:

Paul Flentje
Student Lehramt AWT/Chemie

fon:

Qualifizierung

Der Forschungsverbund organisiert bedarfsorientierte fachliche und fachübergreifende Qualifizierungen und individuelle Coachings für Wissenschaftler und Unternehmer sowie deren leitende Mitarbeiter. Dabei kann auf einen bundesweiten Dozenten- und Trainerpool von derzeit ca. 100 Experten mit teilweise internationaler Erfahrung zurückgegriffen werden. Ziel der Qualifizierungen ist die Erhöhung der Handlungskompetenz des Einzelnen bzw. von Teams. Neben Inhalten aus dem kaufmännischen Bereich, wie z.B. Strategische Planung, Vertrieb, Marketing, Vertragsgestaltung etc., gehören auch Themen, die der Steigerung der sozialen sowie persönlichen Kompetenzen dienen (z. B. Präsentation, Kommunikation, Führungs- und Teammanagement, Business-Englisch) zum Portfolio.

Durch den Forschungsverbund wurden bis heute insgesamt 128 innovative und technologieorientierte Unternehmengründungen unterstützt, durch die mehr als 600 Arbeitsplätze geschaffen werden konnten. Für 30 innovative startups von den Universitäten, Fachhochschulen und Forschungseinrichtungen des Landes konnte eine pre-seed Finanzierung durch die EXIST- Programme des BMWi eingeworben werden.

Weitere Bildungsangebote richten sich an Schüler, Auszubildende, Laborfachkräfte und Lehrende, deren Umsetzung im Schülerlabor Groß Lüsewitz erfolgt. Seit Bestehen des Forschungsverbundes nahmen ca. 12.500 Personen an den Kursen teil.

Partner

Universitäten und Hochschulen

 

Die 1419 gegründete Universität Rostock ist die älteste und traditionsreichste Universität im Ostseeraum. Sie besteht aus neun Fakultäten. Zusätzlich verbindet die Interdisziplinäre Fakultät als Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung Forschende und Studierende aller Fachrichtungen in derzeit vier Profillinien: „Leben, Licht und Materie“, „Maritime Systeme“, „Altern des Individuums und der Gesellschaft“ und „Wissen – Kultur – Transformation“.

Die Universität Greifswald ist eine der ältesten Universitäten Deutschlands und des Ostseeraumes. Im Jahre 1456 gegründet, ist sie zugleich die älteste schwedische Universität, da die Region nach Ende des 30-jährigen Krieges bis 1815 unter schwedischer Herrschaft stand. Heute ist die Universität Greifswald nach wie vor eng mit den Universitäten des Ostseeraums verbunden, und die Kulturen des Ostseeraums zählen zu ihren Forschungsschwerpunkten.

Die Hochschule Stralsund zeigt ihr unverwechselbares Profil auf den Gebieten Informatik, Technik, Tourismus und Wirtschaft. Sie bietet eine praxisorientierte Lehre und Forschung, gerichtet auf Interdisziplinarität, gesellschaftliche Relevanz und beruflichen Anwendungsbezug. Die Hochschule Stralsund pflegt intensive Kontakte zu Wirtschaftsunternehmen und anderen nationalen sowie internationalen Einrichtungen. Sie versteht sich als Motor der regionalen Wirtschaft und als Partner der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Vorpommerns.

Hochschule Wismar, University of Applied Sciences: Technology, Business and Design – ein langer Name, der unser Konzept schon klar umreißt: drei moderne Disziplinen unter einem Dach – interdisziplinär und praxisnah. Die Hochschule Wismar arbeitet eng vernetzt mit Wissenschaftseinrichtungen und Wirtschaftspartnern in der Region und rund um den Globus. Das eröffnet Raum für neue Themenfelder, Blickwinkel und Kooperationen.

Die Campushochschule Neubrandenburg bietet mit ihrem einzigartigen Profil Bachelor- und Masterstudiengänge in sozial- und erziehungswissenschaftlichen, gesundheits- und pflegewissenschaftlichen Fachrichtungen sowie in den Bereichen Agrarwirtschaft, Lebensmitteltechnologie, Geoinformatik, Geodäsie und Messtechnik sowie Landschaftsarchitektur und Naturschutz und Landnutzungsplanung.

Forschungseinrichtungen

 

Das Fraunhofer IGD ist die international führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik. Es vereint Computergraphik und Computer Vision. Vereinfacht gesagt, beschreibt es die Fähigkeit, Informationen in Bilder zu verwandeln und aus Bildern Informationen zu gewinnen. Hierauf basieren alle technologischen Lösungen des Fraunhofer IGD und seiner Partner.

Aufgabenstellungen aus dem Bereich der Produktion und Fertigung von Großstrukturen bilden die Forschungsschwerpunkte der Fraunhofer-Einrichtung Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP in Rostock. Auf Basis angewandter Forschung werden im Rahmen von Forschungs- und Entwicklungsprojekten mit unseren Kooperationspartnern Konzepte für Produkt- und Prozessinnovationen für vielen Zukunftsbranchen der Wirtschaft wie Schiff- und Stahlbau, Energie- und Umwelttechnik, Schienen- und Nutzfahrzeugbau sowie Maschinen- und Anlagenbau entwickelt und realisiert.

Das Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e. V. (INP) gehört weltweit zu den führenden Forschungsinstituten im Bereich physikalischer Plasmen, deren Grundlagen und technischen Anwendungen. Mit derzeit etwa 180 Wissenschaftler(inne)n, Ingenieur(inne)n und weiteren Fachkräften ist das INP die größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung zu Niedertemperaturplasmen in Europa. Neben der anwendungsorientierten Grundlagenforschung fördert das INP die Entwicklung plasmagestützter Verfahren und Produkte.

Am 29. Januar 1993 wurde das heutige Leibniz-Institut für Nutztierbiologie als „Forschungsinstitut für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere“ (FBN) mit Sitz in Dummerstorf und Rostock als Stiftung des öffentlichen Rechts des Landes Mecklenburg-Vorpommern gegründet. Es erforscht die funktionelle Biodiversität von Nutztieren im Kontext ihrer spezifischen Haltungsumwelten und leitet daraus Lösungen für eine nachhaltige Nutztierhaltung ab.

Das Zentrum für Entrepreneurship widmet sich der Bildung und Förderung unternehmerischen Denkens und Handels. Als zentrale Anlaufstelle für alle Gründungsinteressierten der Universität begleitet das Team des ZfE die Studierenden, Absolventen und Wissenschaftler der Universität Rostock von der Entwicklung der ersten Idee bis zur Gründung.

Das PatentInformationsZentrum (PIZ) der Universitätsbibliothek Rostock wurde 1985 eröffnet. Unsere Aufgabe ist die Vermittlung von Informationen und Dienstleistungen auf allen Gebieten des gewerblichen Rechtsschutzes. Die Leistungen des PIZ stehen nicht nur Hochschulangehörigen zur Verfügung, sondern sind ebenfalls für Mitarbeiter aus kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie für private Erfinder bei der Verwirklichung ihrer innovativen Ideen von Interesse.

Netzwerkpartner

 

Die GENIUS Venture Capital GmbH wurde im Jahr 1998 auf Initiative des Landes Mecklenburg-Vorpommern als Tochtergesellschaft des Technologie- und Gewerbezentrum e.V. Schwerin/Wismar gegründet. Als regionaler Risikokapitalgeber finanzieren wir innovationsgetriebene Technologieunternehmen in der Gründungs- und frühen Wachstumsphase. Aktuell verwalten wir zwei Venture Capital Fonds im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern: Technologiefonds MV GmbH und Venture Capital Fonds GmbH.

Gründer-MV ist eine Plattform rund um das Thema Existenzgründung und Start-up. Als Informationsportal versammelt es nützliche Links, Blogs, Veranstaltungshinweise, News und Ansprechpartner der Gründerszene des Landes MV.

Im Interesse einer besseren Vernetzung zwischen Wirtschaft und Wissenschaft unterstützt das Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus in Zusammenarbeit mit allen Hochschulen und Kammern des Landes Mecklenburg-Vorpommern die erfahrenen Technologie- und Innovationsberater (TIB). Sie sind an allen fünf Hochschulstandorten im Land angesiedelt. Die Technologiepolitik des Landes konzentriert sich auf sechs Zukunftsfelder: Maschinenbau, Information und Kommunikation, Energie, Ernährung, Mobilität und Gesundheit. Die TIB sind standortspezifsch auf diese fokussiert.

Zu den Kernangeboten der Technologie- und Gewerbezentrum e.V. Schwerin/Wismar (TGZ) gehören Büros, Werkstätten, moderne Labore und Gemeinschaftsräume, die Gründer und junge Unternehmen zu günstigen Konditionen mieten können. Darüber hinaus erhalten Gründer an den Standorten passgenaue Beratung zu Fragen rund um Gründung, Management und Marketing, unterstützen sie auf Messen und Ausstellungen oder vermitteln ihnen Experten und Partner. Die Nähe zu etablierten Wirtschaftsunternehmen und Forschungseinrichtungen sowie die Bündelung von Kompetenzen an einem Ort sind wichtige positive Faktoren, von denen Unternehmen in Gründer- und Technologie- zentren profitieren.

Die IHK Rostock sorgt dafür, dass die regionalen Unternehmen innovativ und wettbewerbsfähig auf nationalen und internationalen Märkten agieren können. Dabei begleitet sie alle Maßnahmen und Aktivitäten, die zu Wirtschaftswachstum, Existenzsicherung und -gründung sowie Investitionsbereitschaft führen. Ihre Ziele sind, bestmögliche Rahmenbedingungen für die IHK-zugehörigen Unternehmen bei der Politik einzufordern und die regionalen Wachstumsbranchen zu unterstützen. Dazu nutzen sie regionale, nationale und internationale Netzwerke.

Agrarmarketing Mecklenburg-Vorpommern e.V. (AMV) ist mit 120 Partnern das größte Netzwerk der Agrar- und Ernährungswirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern. Der AMV vereint Erzeuger, Veredler und Hersteller von Nahrungs- und Genussmitteln aus Industrie und Handwerk im konventionellen und Bio-Bereich in Mecklenburg-Vorpommern, branchennahe Dienstleister aus Wirtschaft, Wissenschaft, Dienstleistung, Logistik und Handel, Landesgesellschaften sowie Landkreise und kreisfreie Städte. Nachhaltigkeit spielt in allen Aktivitäten des AMV eine herausragende Rolle.

Das Beratungsunternehmen Ecovis unterstützt mittelständische Unternehmen. In Deutschland zählt es zu den Top 10 der Branche. Etwa 6.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in den mehr als 100 deutschen Büros sowie weltweit in Partnerkanzleien in über 70 Ländern. Ecovis betreut und berät Familienunternehmen, inhabergeführte Betriebe sowie Freiberufler und Privatpersonen. Um das wirtschaftliche Handeln seiner Mandanten nachhaltig zu sichern und zu fördern, bündelt Ecovis die nationale und internationale Fach- und Branchenexpertise aller Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und Unternehmensberater. Jede Ecovis-Kanzlei kann auf diesen Wissenspool zurückgreifen.

Deutschlands neue Gründerplattform: Ein klar definierter Gründungsprozess, konsequent digital umgesetzt: So entsteht eine neuartige Arbeitsumgebung für alle, die ihr eigenes Ding machen wollen. Die Gründerplattform leitet Nutzer*innen systematisch durch den Gründungsprozess. Statt zu externen Angeboten zu verlinken, findet sich alles im System. Gründer*innen entwickeln auf der Plattform ihre ersten Ideen und dazu passende Geschäftsmodelle, schreiben ihren Businessplan, kontaktieren potenzielle Förderer und werden Schritt für Schritt durch die Gründung geleitet. Dabei helfen inspirierende Videos von erfahrenen Unternehmer*innen und eine ganze Reihe von Tools aus der modernen Gründungsberatung.

nach oben